Birds of all feathers celebrate together

Inspiriert von einem Gropius Zitat, lud das Bauhaus-Archiv Besucher, Passanten und Follower zu einer Weihnachtsaktion ein. Das Gemeinschaftswerk brachte Vögel aller Couleur zusammen, um trotz Pandemie gemeinsam zu feiern.

Photo: Juliane Bethge

Birds of all feathers celebrate together
Weihnachtsmarkt-Werkstatt mit dem Bauhaus-Archiv
im Schaufenster des temporary bauhaus-archiv
28.11.2020 – 06.01.2021
Konzept und Design: Rose Apple

Kinderbeirat Bröhan-Museum

Muss jedes Museum für Kinder interessant sein? Nein, aber wenn ein Museum sich für neue Besuchergruppen öffnen will – und das ist unter dem Titel “Outreach” erklärtes Ziel vieler deutscher Museen – hilft es, sich erst einmal mit Kindern zu befassen. Denn diese Erkenntnis aus dem urbanistischen Kontext lässt sich auch in die Museumswelt übertragen:

„Kinder sind Indikatoren. Wenn wir eine funktionierende Stadt für Kinder bauen können, dann werden wir eine Stadt für alle Menschen haben.“
Enrique Peñalosa, ehemaliger Bürgermeister von Bogota, Kolumbien*

Wie macht man ein Museum zugänglich für Kinder? Am besten indem man mit Kindern zusammenarbeitet: sich mit ihnen unterhält, sie beobachtet, gemeinsam mit ihnen Ideen entwickelt, Prototypen baut, testet und mit ihrer Hilfe verbessert. Dieser “Human Centered Approach” ist schon lange gängige Praxis in Architektur und Produktdesign, nur in der deutschen Museumswelt setzt er sich erst langsam durch.

Die Museen bieten zwar viele Führungen und Workshops für Kinder an, aber die Chance dabei von seinen Besuchern zu lernen, wird meist vertan. Die Erfahrungen der Vermittler fließen selten zurück in die Museumsgestaltung und Kuratierung. Kein Wunder – es ist einfacher ein (gefördertes) Parallelangebot zu machen, als die eigene Museumsarbeit zu hinterfragen.

Anders das Bröhan-Museum, Berliner Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus, das den Mut hatte zu fragen: “Wie erleben Kinder eigentlich unser Museum und was für eine Art Museum wünschen sie sich?” Unter dem Motto “Einmischen strengstens erlaubt” rief ‚Curator of Outreach’ Nils Martin Müller in Zusammenarbeit mit der Nehring-Grundschule im Sommer 2019 einen Kinderbeirat für das Museum ins Leben, und bat mich die Leitung zu übernehmen.

Und so hatte ich die Freude mit zwölf fantastischen Kindern aus der 5. und 6. Klassenstufe das Museum aus ihrer Perspektive zu erkunden und gemeinsam Prototypen eines zugänglichen Museum zu entwickeln. Tatkräftig unterstützt von sehr engagierten Lehrkräften, dem Museums-Team und den Kulturagenten Berlin, hat sich der Kinderbeirat dafür ein Schuljahr lang jeden Mittwochnachmittag getroffen.

Ein Museumsbesuch aus Kinderperspektive

Jede Neuausrichtung beginnt mit einer Bestandsaufnahme. Als erstes haben die Kinder, so frei und ungestört wie es die Museumsregeln (nichts anfassen / nicht rennen / nicht laut sein) erlauben, die ständige Ausstellung des Museums erkundet. Dabei baten wir sie, alles “wovon sie zuhause erzählen würden” für uns zu fotografieren.

Was haben die Kinder fotografiert? Unter den 110 Fotos waren erwartungsgemäß viele große und spektakuläre Möbel (25%), wie z.b. das Seerosen-Buffet von Hector Guimard und extravagante Glasgefäße (16%), die in einer hell erleuchteten Vitrine „so schön blinken“, wie ein Kind es ausdrückte.

Überrascht hat uns die große Anzahl der „Bilder von Bildern“ (16%). Unter den Gemälden, Grafiken, Postern, Tapeten und reproduzierte Fotos, waren besonders figurative Motive beliebt. Je mehr Text auf den Bildern, desto uninteressanter schienen sie für die Kinder zu sein; die Ausstellungstexte wurden völlig ignoriert. Sind zweidimensionale Bilder ein vertrauteres Medium? Sind die Kinder auf der Suche nach einem Narrativ? Auf jeden Fall scheinen Bilder ein gutes Medium zu sein, um Kinder anzusprechen.

Die Kinder fotografierten auch viele Dinge, die routiniertere Museumsgänger vielleicht gar nicht sehen: den Blick aus dem Fenster oder in die Spendenbox. Ein nützlicher Hinweis: Die Peripherie des Museums wird von neuen Besuchern gesehen. Können wir sie vielleicht anders nutzen? Inspiriert von dieser Beobachtung, haben die Kinder zum Beispiel eine Miniaturwelt im Museum versteckt: Willkommen in Bröhanien.

Ganz besonders beliebt war der größtenteils versperrte Blick in einen Lagerraum des Museums – vielleicht kann man Exponate auch mal verstecken? Selber entdecken macht einfach am meisten Spaß!

Die Waren im Museumsshop – obwohl im Bröhan-Museum in Vitrinen und damit nicht zum Anfassen – wurden von den Kindern genauso eifrig fotografiert wie die Exponate. Dies bestärkt meine Erfahrung, dass Museumsshops ein anregender Einstieg in ein Museum und seine Inhalte sein können. Sicherlich hätte der Kinderbeirat viele gute Produktideen für den Museumsshop.

Zielstrebig identifizierten die Kinder auf ihrer Fotosafari auch das einzig interaktive Exponat der ständigen Ausstellung – der große Spiegel am Ende des langen Flurs. Der Spiegel vereint zwei mögliche Attraktionen eines Museumsbesuchs: Eine Möglichkeit zur sozialen Interaktion (gemeinsames Rumalbern) und er zaubert einen gleichzeitig in die Museumswelt hinein. Das Potential von Spiegeln im Bröhan-Museum ist ganz bestimmt noch nicht ausgereizt.

Interessant war aber nicht nur, was Kinder für fotografierenswert hielten, sondern auch was nicht: Stühle? Haben wir auch zuhause, warum sind die im Museum? Eine gute Frage, die letztendlich nach dem Konzept der Sammlung fragt, und im Bröhan-Museum vielleicht für viele Besucher klarer beantwortet werden müsste.

Einige Präsentationsorte, wie die obersten Vitrinenregale oder Tischvitrinen sind für Kinder auch schlicht nicht einsehbar. Könnte man dafür Hilfsmittel bereitstellen? Um-die-Ecke-Gucker oder ähnliches wären bestimmt ein Spaß.

Das Einordnen des Gesehenen

Wir waren sehr neugierig, wie die Kinder ihre Bilder selber einordnen würden. Während die Kuratoren die Exponate nach Stilrichtungen (z.B. Art Nouveau) oder Designern (z.B. William Morris) sortiert haben, haben die Kinder in erster Linie nach Typologien (z.B. Schrank oder Regal) unterteilt. Dabei fiel auf, dass das Vokabular für Möbeltypen sehr begrenzt ist – teilweise war selbst das Wort ‘Möbel’ unbekannt. Wäre es nicht aufregend, ein paar ausgefallene Worte wie ‘Chiffonniere’ oder ‘Sussex-Chair’ aus dem Museum “mitzubringen”? Wenn man an die Begeisterung denkt, mit der Kinder schwierige Dinosauriernamen lernen, scheint mir das kein abwegiger Gedanke.

Am zweithäufigsten wurde nach Funktionen (z.B. Wohnen oder Gebrauchsgegenstände) sortiert. Funktionalität ist ein zentrales Konzept im Design, aber die Funktion einzelner Exponate im Bröhan-Museum ist (nicht nur) für Kinder oft schwer zu erkennen. Eine Morris Sitzbank wurde z.B. als Regal bezeichnet. Andere Funktionen sind möglicherweise veraltet –wer braucht z.B. noch einen Damen-Schreibtisch? Die Funktion ist also auch ein direkter Weg zum geschichtlichen Kontext der Möbel. Vielleicht könnte man da in der Ausstellung schon mehr Hinweise geben und in diesem Zusammenhang auch gleich die Frage nach dem Stuhl beantworten?

Sehr dominant waren die Motive, unabhängig von der Materialität. Die Abbildung eines Schwans auf textilem Grund wurde z.B. unter “Menschen und Tiere” eingeordnet und nicht unter “Wandbehang”. Dass Kinder sich Bilder wirklich angucken und nicht gleich in eine Stilschublade stecken, ist eine große Chance! Können erwachsene Museumsbesucher von ihnen lernen, Dinge wieder unmittelbarer anzugucken und nicht nur mit mitgebrachtem Wissen abzugleichen? Altersgemischte ‚Slow Looking Sessions’ wären da bestimmt eine Bereicherung für die Erwachsenen.

Übrigens zeigten die Kinder auch Spaß an Meta-Themen und bildeten Kategorien wie “skandalös pompös”. Man könnte sie einmal bitten die Räume neu zu benennen. Mal sehen wie zum Beispiel die jetzige Gruppe “Die soziale Frage” bei ihnen hieße?

Eigene Museums Visionen

Parallel zur Erkundung des Museums, haben die Kinder in der Schule an eigenen Museen in Schuhkartons gearbeitet. Jedes Kind hat ein eigenes Thema gewählt und ein Museum nach seinen Wünschen entworfen. In der Summe haben die Kinder hier eigentlich schon eine Checkliste für ein ‚einladendes’ Museum erstellt:

  • Ein Ort, an dem man sich treffen kann.
  • Ein Ort, wo man zusammen spielt.
  • Ein Ort, wo man etwas produziert.
  • Ein Ort, wo man Dinge ausprobieren kann.
  • Ein Ort, an dem man Dinge auch kaufen (mitnehmen?) kann.
  • Ein Ort, an dem man etwas über sich selbst lernt.

Diese Wünsche der Kinder lassen sich als Aufgaben umformulieren. Wir haben uns als erstes den Wunsch des Museums als Treffpunkt vorgenommen und gefragt: „Wenn das Museum ein Ort wäre, an dem man sich trifft und vielleicht auch übernachtet – was würde dort passieren?“ Die Kinder haben sich vorgestellt, dass sie tatsächlich nachts im Museum übernachten dürfen und mit UV-Stiften aufgezeichnet, was dort alles so los ist. Ihre Bilder sind voll von Anregungen und Vorschlägen.

Vorschläge für das Museum

Auf einem Bild liegt eine Fußmatte mit der Aufschrift “Willkommen” auf dem Boden. Besser kann man es kaum auf den Punkt bringen: Neue (und vielleicht schüchterne) Besucher wollen sich im Museum willkommen fühlen!

Auf einem anderen Bild sitzt Herr Bröhan selber in einem Sessel und begrüßt seine Gäste. Dass der Namensgeber des Museums, außer auf einer Plakette im Eingang, nicht präsent ist, hat die Kinder öfter beschäftigt. Diese mystische Figur zu nutzen um ein Willkommensgefühl herzustellen ist eine gute Idee.

In o.g. Bild erklärt Herr Bröhan seinen Besuchern auch noch, dass es im Museum nicht nur alte (im Sinne von „olle“?) Sachen gäbe sondern auch viel schönes Neues. Ein interessanter Hinweis, dass es manche Besucher abschrecken könnte, dass es den Wert von Exponaten mindert, wenn sie alt sind. Die Kinder, die eher nicht freiwillig Exponatschilder lesen, haben übrigens generell wenig Vorstellung aus welcher Zeit die ‚ollen’ Exponate sind. 

Die meisten Kinder haben das Museum auf ihren Bildern eingerichtet – komplett mit Vorhängen, Grünpflanzen, Bildern, Deko Objekten, Teppichen und Haustieren. Das ist naheliegend, denn bei Möbeln geht es ja eigentlich ums Wohnen. Davon ist allerdings in der jetzigen Ausstellungspräsentation nicht viel zu spüren. Dabei ist Wohnen ein Thema, mit dem sich jeder auskennt und damit eine gute Brücke für neue Besuchergruppen.

Manche Kinder hat die besondere Atmosphäre des Bröhan-Museums angeregt, in den nächtlichen Räumen fantastische Parallelwelten zu erschaffen:  Menschen und Geister leben im Museum und schreiben geheime Nachrichten an die Wände, Totenköpfe oder Kronen liegen herum, Türen führen in andere Welten und magische Bücher lassen in Geschichten eintreten. Kinder sind häufig romantisch – man denke nur an Harry Potter – und die magische Aura des Bröhan-Museums hat noch viel ungenutztes Potential.

Als nächstes wollten wir uns damit beschäftigen, wie und was man im Bröhan-Museum spielen könnte – doch dann kam Corona. Und leider musste auch der Kinderbeirat seine Arbeit einstellen. Es wäre schön, nächstes Schuljahr weiterzumachen, denn es ist noch soviel zu tun! Vielleicht überlegen wir dann gemeinsam wie man auch mit sozialer Distanz etwas im Museum erleben kann? Auf jeden Fall werden wir wieder viel voneinander lernen und hoffentlich genauso viel Spaß dabei haben!

 

Der Kinderbeirat ist eine Kooperation zwischen dem Bröhan-Museum und der Nehring-Grundschule im Rahmen des Landesprogramms Kulturagenten für kreative Schulen Berlin. Er wurde im Schuljahr 2019/2020 von Rose Epple geleitet.
Kinderbeirat: Adem, Alma, Belma, Charlotte, Jana, Krasimira, Luan, Mannat, Mehmet, Peer, Sevim, Sophie, Teba
Bröhan-Museum: Nils Martin Müller / Curator of Outreach, Sylvia Hinz / wissenschaftliche Volontärin
Nehring-Grundschule: Sabine Brehm-Hamm / Pädagogin Unterricht, Verena Nietruch / Pädagogin Ganztag, Katharina Stahlhoven / Kulturagentin
Fotos: Kinderbeirat und Rose Epple
* Das Zitat stammt aus diesem TED Talk von Mara Mintzer: How kids can help design cities

 

Willkommen in Bröhanien

Jeden Tag kommen viele Besucher in das Bröhan-Museum. Aber die meisten Besucher sehen nur schöne alte Jugendstil und Art Deco Möbel und Gegenstände. Gut, dass die aufmerksamen Kinder des Kinderbeirats genauer hingeschaut und eine ganze versteckte Welt im Museum entdeckt haben: Bröhanien! Die Kinder haben sich die Mühe gemacht den Bröhaniern zuzuhören und ihre Geschichten in einem Heft zusammenzutragen. Wie man sieht, ist die Bevölkerung ein ganz schön bunter Haufen. Bröhanien ist ein großes Land mit vielen verschiedenen Orten. Hier kann jeder leben wie er will. Und wenn sich alle zusammen treffen, dann wird es immer richtig lustig. Wenn du das nächste Mal ins Bröhan-Museum kommst, vergiß nicht nach Bröhanien Ausschau zu halten.

 

„Willkommen in Bröhanien“ Figuren und Geschichten: Kinderbeirat
Konzept, Workshops, Fotos, Layout: Rose Epple
Der Kinderbeirat ist eine Kooperation zwischen dem Bröhan-Museum und der Nehring-Grundschule im Rahmen des Landesprogramms Kulturagenten für kreative Schulen Berlin. Er wurde im Schuljahr 2019/2020 von Rose Epple geleitet.
Kinderbeirat: Adem, Alma, Belma, Charlotte, Jana, Krasimira, Luan, Mannat, Mehmet, Peer, Sevim, Sophie, Teba
Bröhan-Museum: Nils Martin Müller / Curator of Outreach, Sylvia Hinz / wissenschaftliche Volontärin
Nehring-Grundschule: Sabine Brehm-Hamm / Pädagogin Unterricht, Verena Nietruch / Pädagogin Ganztag, Katharina Stahlhoven / Kulturagentin

Das Bauhaus war eine Schule

Was ist das Gegenteil einer Wagenfeld-Lampe? Erlebe Übungen aus dem berühmten Bauhaus-Vorkurs in unserem interaktiver Parcours im temporary bauhaus-archiv! Das Bauhaus war eine Kunst- und Designschule, die vieles neu gedacht hat. Ein wichtiger Impuls war der berühmte Bauhaus Vorkurs, den alle Studenten durchlaufen mussten, bevor sie sich für eine Studienrichtung entschieden. Die Erfahrungen, die die Studenten dort machten, wurden als wichtiger erachtet, als die tatsächlichen Ergebnisse.

Jetzt kannst du diese Erfahrungen selber machen! Für unseren interaktiven Parkours haben wir historische Übungen von Johannes Itten, László Moholy-Nagy und Josef Albers neu interpretiert und mit zeitgenössischen Werkzeugen und Fragen kombiniert. Hoffentlich bekommst du beim Durchlaufen der Stationen nicht nur einen Eindruck wie es sich angefühlt hat am Bauhaus zu studieren, sondern hinterlässt in der Ausstellung auch deine Spuren. Vielen Dank an die vielen tausend Besucherinnen und Besucher die dies bereits getan haben!

the bauhaus was a school
27.11.2019 – 09.05.2020
the temporary bauhaus-archiv / museum für gestaltung
Knesebeckstraße 1-2 | Berlin-Charlottenburg
Mo–Sat, 10–18 Uhr | Eintritt
Ein Projekt vom bauhaus-archiv / museum für gestaltung
Projektidee: Friederike Holländer, Nina Wiedemeyer
Konzept: Rose Apple, Friederike Holländer
Ausstellungsdesign und Produktion: Alex Valder
Ausstellungsgrafik: Rose Apple
Organisation: Juliane Bethge
mit Studenten der Nelson-Mandela-Schule, Berlin  

 

Design als Schulfach

Design Lehre für alle! Sachen selber anpacken können ist nützlich – besonders in Berlin, wo die Bauhaus Agenten mich baten, mit einer zehnten Klasse die Orientierung an ihrer Schule zu verbessern.
Continue reading „Design als Schulfach“

Beyond Paper

Proud to announce that BEYOND PAPER, the digital reading room designed by Alex Valder and myself, won a DigiVis award. The competition rewards projects that increase visibility of digital products. We proposed ways to show digital books in the real world – be it at a trade fair, in a bookshop or at literary events. Continue reading „Beyond Paper“

Swiss Style: The Prequel

At last – Eye Magazine #95 has arrived on my Berlin doorstep. Always a pleasure to look at and read, I feel honoured to have contributed a book review to this issue. Dorothea Hofmann’s „Die Geburt eines Stils“ (The Birth of a Style) examines the influence of the Basel education model on Swiss Graphic Design. Find out more at eye magazine and Triest Verlag.

Private Photography

The exhibition FOTO | ALBUM in the Werkbundarchiv – Museum der Dinge, Berlin shows private and anonymous photography from the vast collection of the museum. Do not miss it – it is great fun and runs till February 26th, 2018. Poster and exhibition graphics by Rose Apple.  Continue reading „Private Photography“

Cabinet of the Unknown

The Werkbundarchiv – Museum of Things and guest curator Ece Pazarbaşı invited its neighbours to select „unknown“ objects in their vast collection and collectively assemble this exhibition of 65 enigmatic things. They serve as talking points to participants and visitors alike, with the aim to collectively generate a pool of knowledge that goes beyond the conventional museum wisdom. Come and share your knowledge as well until September 25, 2017. Continue reading „Cabinet of the Unknown“

Und wie wohnst du?

Diese Frage haben wir im Museum der Dinge Schülern und Schülerinnen der Jens-Nydahl Grundschule Berlin-Kreuzberg im Rahmen einer Projektwoche zum Thema Wohnen gestellt. Inspiriert von der Sonderausstellung „gern modern?“ über Wohnkonzepte der Nachkriegszeit, machten sich 21 Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren an die Arbeit. Sie zeichneten Grundrisse, richteten Wohnungen ein, gestalteten Tapeten und kreierten Traumwohnungen. Hier ein paar Eindrücke aus einer ereignisreichen Woche in der D.I.Y.Wohnberatungsstelle:
Continue reading „Und wie wohnst du?“

Hausbesuch

Hausbesuch – home visit – is the name of an European project initiated by the Goethe-Institut. Over a period of 7 months, 10 renowned authors from 10 European countries travelled to 17 European cities and visited 40 private homes. The writers came to eat, drink, read and enter into discussions with their hosts and subsequently reflect on their experiences. Their accounts have now been published by Berlin based e-book publishers Frohmann Verlag. Continue reading „Hausbesuch“